Direkt zum Inhalt springen

Accesskeys

Jugend Urdorf

Kurzwahl

Geschlechtsspezifische Arbeit

Geschlechtsspezifische Arbeit

Geschlechtsspezifische Arbeit setzt an den vorhandenen Bedingungen und Strukturen der Gesellschaft an. Benachteiligung und Ungleichbehandlung sollen durch die Methoden der Mädchen- und Jungenarbeit bearbeitet werden, wobei nicht vom Defizitansatz auszugehen ist, sondern von der Förderung der Geschlechterdemokratie und der Gleichberechtigung von Jungen und Mädchen.

Mit der geschlechtsspezifischen Jugendarbeit wird die Entwicklung einer Identitätsfindung unterstützt, die nicht durch Weiblichkeit oder Männlichkeit eingeschränkt ist,

...wird die Auseinandersetzung mit dem sozialen Umfeld, mit Rollenbildern und mit gesellschaftlich strukturellen Benachteiligungen unterstützt,

..werden die übertragenen Wertesysteme kritisch reflektiert, sowie die Auseinandersetzung mit Formen von Gewalt und Rassismus thematisiert,

...werden das Kennen lernen alternativer Lebensentwürfe unterstützt, um das Handlungsspektrum zu erweitern und eigene Lebensformen und Zukunftsperspektiven entwickeln zu können,

...werden das Selbstvertrauen und die individuellen Fähigkeiten gefördert,

...wird die Auseinandersetzung mit der eigenen Identität und Sexualität unterstützt.

Gender Mainstreaming

Gender ist der englische Ausdruck für das „soziale Geschlecht“ (im Gegensatz zum biologischen Geschlecht). Gender bezeichnet die unterschiedlichen Rollen und Normen, die Frauen und Männern in unserer Gesellschaft zugewiesen werden. Weil es erlernt und nicht angeboren ist, ist dieses soziale Geschlecht auch veränderbar und kann weiterentwickelt werden.

Mainstream („Hauptstrom“) meint die in einer Organisation oder Institution vorherrschenden Hierarchien und Handlungsmuster, die üblichen Regeln und Abläufe.

Der Europarat hat 1998 diese gleichstellungspolitische Strategie wie folgt definiert:

„Gender Mainstreaming besteht in der (Re-) Organisation, Verbesserung, Entwicklung und Evaluierung politischer Gestaltungsprozesse mit dem Ziel, dass die daran beteiligten Akteurinnen und Akteure die Perspektive der Gleichstellung von Frauen und Männern in allen Bereichen, auf allen Ebenen und in allen Phasen des Prozesses mit einbeziehen.“

Gender Mainstreaming und geschlechtsspezifische Arbeit mit Mädchen und Jungen sind zwei unterschiedliche Strategien mit gleicher Zielsetzung, die sich ergänzen.